Herzfood | Caramel Chocolate Fudge (a.k.a. Healthy Storck Riesen)
Holistic Food Coaching
diät, unzufrieden, abnehmen, ernährung, gesund, fitness, solingen, coaching, selbstliebe, achtsamkeit, nachhaltigkeit, vegan, sport, balance, persönlichkeitsentwicklung
1900
recipe-template-default,single,single-recipe,postid-1900,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Caramel Chocolate Fudge (a.k.a. Healthy Storck Riesen)

Story der Woche

Letztes Wochenende waren wir in Holland, in Noordwijk am Meer. Eine absolute Empfehlung – vor allem für alle Hundemenschen! Ewig lange, menschenleere Sandstrände, an denen die Hunde sogar in der Hochsaison frei laufen dürfen. Hinter den Dünen ein toller Wald, der zum spazieren gehen einlädt – und wer mehr Action oder Kultur will, hat es nicht weit bis nach Amsterdam oder zum Beispiel dem Keukenhof.

Was ich neben den überaus freundlichen, gut gelaunten Menschen außerdem an Holland liebe: die Supermärkte! Ich mein, im Urlaub einkaufen macht immer besonders viel Spaß, oder? Fremde Läden, fremde Lebensmittel, teilweise völlig andere Produkte, da meldet sich der Entdecker in uns 😉

 


Herzfood der Woche

Ein Teil, das ich immer wieder mitnehme, sind die Cashew Bites (Achtung: nicht vegan, da Honig enthalten) von Raw Organic Food.

Ich liebe zwar Datteln und Nüsse, die meisten Rohkostriegel und -kugeln sind für mich aber eher ein gesunder Snack  (der auch so schmeckt 😀 ) für unterwegs, auf Wanderungen, beim Radfahren etc. Also nicht unbedingt befriedigend, wenn ich Lust auf was Süßes habe. Diese Cashew Bites sind anders!

Und da ich gerne in der Küche experimentiere und selbst gemacht sowieso nochmal cooler finde, hab ich mich am Tag nach unserer Ankunft zuhause direkt ans „nachbasteln“ gemacht. Die Prozentzahlen der Zutaten stehen drauf, also sollte man zumindest etwas ähnlich leckeres hinkriegen.

In den Cashewbites sind drin: Gehackte Datteln* 25,5%, Honig*, gehackte Cashewnüsse* 17%, dunkle Schokolade* 10,6% (Kakaomasse*, Kokospalmzucker*, Kakaobutter*), gehackte Aprikosen*, Rosinen* (Rosinen*, Sonnenblumenöl*), Kokosfett*.  *aus biologischem Anbau

In meiner Version: Datteln, Cashewnüsse, Ahornsirup, Aprikosen, Rosinen, dunkle Schokolade (gesüßt mit Vollrohrzucker), Kokosöl

 

 

Ziemlich ähnlich. Alles Zutaten ab in den Mixer und dann probieren – lecker. Nicht ganz wie das Vorbild, aber durchaus lecker. Irgendwas fehlte mir, also gab ich noch Kakaopulver hinzu, mixte nochmal kurz durch und BÄM – der Wahnsinn! Richtig, richtig, richtig gut! Super schokoladig, super fudgy, chewy, super sündig. Vom Geschmack, nicht den Zutaten 😉 dann noch ein Schokoüberzug drumherum, den ich mit Kokosöl etwas smoother gemacht habe, so müssen die Teile zwar im Kühlschrank aufbewahrt werden, haben aber einen fantastischen Schmelz – das erinnert an Eisschokolade, kennst du die noch?

Und wo wir gerade bei Ähnlichkeiten sind… als ich die erste mit Schoko umhüllte, gekühlte Kugel dann genoss, musste ich sofort an eine ganz bestimmte Süßigkeit denken: Riesen! Storck Riesen!

Weil ich aber weiß, dass das jeder anders empfindet und ich auch wirklich schon einige Healthy Versionen irgendwelcher sündigen Süßigkeiten probiert und nachgemacht habe und immer dachte „hmm, naja, vielleicht ist da hinten iiiirgendwo ne Ähnlichkeit, aber identisch? Ähh nee.“ hab ich natürlich noch andere Menschen probieren lassen ohne was zu verraten. Und siehe da, zwei weitere Testpersonen sagten von sich aus: Riesen!

 

 


Zutaten Infos

Lass uns zum Abschluss, bevor es endlich das Rezept gibt, nochmal kurz die Zutatenliste der Storck Riesen mit meinem Caramel Chocolate Fudge vergleichen.

Zutatenliste der Storck Riesen: Glukosesirup, Zucker, kondensierte Süßmolke, Kakaomasse* (10%), Palmfett, kondensierte Magermilch, Kakao, Feuchthaltemittel Sorbitsirup, Kakaobutter, Butterreinfett, Molkenerzeugnis, modifizierte Stärke, Emulgator Lecithine (Soja), Vanilleextrakt. *hergestellt aus der Gavoa Kakao Mischung

Zutatenliste der Healthy Riesen: Datteln, Cashewnüsse, Ahornsirup, Aprikosen, Rosinen, dunkle Schokolade (gesüßt mit Vollrohrzucker), Kokosöl

Die gesunde Variante hat nicht nur eine deutlich kürzere und einfachere Zutatenliste und ist nicht nur wesentlich nährstoffreicher, sondern auch noch kaum verarbeitet und fast komplett roh.

 

Lass uns auch noch die Nährwertangaben vergleichen.

Ein Storck Riese wiegt 9,1g und hat 41kcal / 6,1g KH / 1,6g F / 0,3g E

Ein Healthy Riese mit etwa 12g hat 85kcal / 10g KH / 3,8g F / 1,9g E

 

Obwohl die gesunde Variante mehr Kalorien und auch mehr Fett hat, darfst du nicht vergessen, dass dir die Original Riesen nichts außer leeren Kalorien und kurzer Energie (durch Zucker) liefern. Keinerlei wertvolle Nährstoffe. Das Caramel Chocolate Fudge hingegen ist eine richtige Nährstoffbombe und kann absolut ohne schlechtes Gewissen genossen werden. Es schmeckt sündig, aber eigentlich tust du deinem Körper damit sogar was Gutes!

 

Rezept drucken
Caramel Chocolate Fudge (a.k.a. Healthy Storck Riesen)
Schokoladig karamellige Nährstoffbombe, die wie Storck Riesen schmeckt
Küche Vegan
Vorbereitung 10 Minuten
Wartezeit 40 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
Küche Vegan
Vorbereitung 10 Minuten
Wartezeit 40 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
Anleitungen
  1. Datteln, Cashews, Rosinen, Aprikosen, Ahornsirup und evtl. eine Prise Salz und etwas gemahlene Vanille in einem Hochleistungsmixer (oder mit dem Stabmixer) fein pürieren. Am besten zwischendurch Pause machen, damit die Masse nicht zu heiß wird
  2. Anschließend das Kakaopulver hinzugeben und nochmal kurz durchmixen. Dann die Masse auf ein Backpapier oder ähnliches geben und für etwa 20 Minuten in den Kühlschrank oder ins Eisfach legen. (dann lassen sich die Kugeln besser formen)
  3. Jetzt aus der Masse Kugeln rollen
  4. Dann die Schokolade und das Kokosöl im Wasserbad schmelzen und jede Kugeln überziehen. Danach nochmal zum abkühlen für weiter 20min in den Kühlschrank legen und dort auch weiter aufbewahren
Rezept Hinweise

Nährwerte

Pro Kugel

85kcal / 10g KH / 3,8g F / 1,9g E

 

*Ich hatte "zu viel" Kuvertüre gemacht und die Mengen später runter gerechnet, daher die krummen Zahlen 🙂