Herbstliches Kürbis Curry | Herzfood
844
recipe-template-default,single,single-recipe,postid-844,stockholm-core-1.2.1,select-theme-ver-5.2.1,ajax_fade,page_not_loaded,popup-menu-slide-from-left,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

Herbstliches Kürbis Curry

Herbstliches Kürbis Curry

Rezept drucken
Herbstliches Kürbis Curry
Herbstliches Curry mit Kürbis, Süßkartoffeln, Rosenkohl, Kichererbsen, Cranberries, Maronen und Cashewkernen
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 15-20 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 15-20 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Anleitungen
  1. Den Kürbis schälen - das geht am besten, indem du ihn erstmal so zurecht schneidest, dass jedes Teil sicher steht und die Schale möglichst senkrecht verläuft (um Schnittverluste zu vermeiden) und du dann mit einem großen, scharfen (Solinger 😉 ) Messer von oben rundherum die Schale runter schneiden kannst. Anschließend mit einem Löffel entkernen und in mundgerechte Stücke schneiden
  2. Jetzt die Süßkartoffel schälen und in ähnlich große Stücke schneiden. Einen Topf erhitzen und Kürbis und Süßkartoffel im Öl kurz anrösten, jetzt kann man schon Gewürze dazugeben und mitrösten
  3. Nach etwa 3-5min (währenddessen immer wieder rühren) mit 250ml Wasser aufgießen und auf mittlerer Temperatur mit Deckel köcheln lassen. Nach weiteren 5min den Rosenkohl zugeben, evtl nochmal 200-250ml Wasser nachgießen
  4. Den Lauch in feine Ringe schneiden, die Kichererbsen abgießen, die Maronen grob zerteilen und sobald Kürbis und Süßkartoffel weich sind zusammen mit den Cranberries in den Topf geben
  5. Nun mit Salz, Zitronenpfeffer, Muskat, einer Prise Zimt, gemahlenem Koriander und Kreuzkümmel würzen und abschmecken
  6. Die Cashewkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten und zum Schluss unter das Curry heben
Rezept Hinweise
  • die Nährwerte beziehen sich auf eine Portion bei insgesamt 3 Portionen aus der Gesamtmenge und allen oben angegebenen Zutaten

♥ NÄHRWERTE ♥

706kcal / 106g KH / 18g Fett / 20g Eiweiß

5 Comments
  • Anna

    November 6, 2016at22:50 Antworten

    Ah, und zum Nachtisch gabs übrigens deinen Apple-Crumble (eigentlich ein Frühstück).. 100 Punkte! We all loved it!
    Ich mag einfach deine Rezeptebeschreibung und die ansprechenden Fotos dazu. Danke für deine Mühe!
    Lieber Gruss, Anna

    • Bianca Schmidt

      November 8, 2016at10:11 Antworten

      Hallo liebe Anna,

      Entschuldige bitte für die verspätete Antwort.

      Ich freue mich wahnsinnig, dass du direkt zwei meiner Rezepte ausprobiert und für gut befunden hast 🙂 vielen vielen Dank!

      Und alles was mit Crumble zu tun hat, passt doch eigentlich zu jeder Tageszeit 😉

      Ganz bald kommen endlich wieder neue Rezepte!

      Liebste Grüße
      Bianca

  • Anna

    November 6, 2016at22:47 Antworten

    Liebe Bianca
    hab vielen, vielen Dank für dieses tolle Rezept! Hab es heute genau nach deinen Angaben nachgekocht, nur Cranberries hab ich weggelassen (bei uns im Supermarkt gabs nur welche mit Zucker dran:(), dafür beim Servieren noch frischen Koriander drauf getan.. mmmh!!! Alle am Tisch waren total begeistert! 🙂 merci!
    Anna

  • GabrieleS

    Oktober 28, 2016at11:17 Antworten

    Scheinbar kann es so einfach sein, ein wenig gesünder zu leben. Und das Gute ist auch noch so nah. Ein Teil davon wächst nämlich bei uns im Garten. Bisher habe ich mir nie die Mühe gemacht zu kombinieren wie hier beschrieben. Vielen Dank. Ich werde es auf jeden Fall versuchen

    • Bianca Schmidt

      Oktober 31, 2016at14:25 Antworten

      Hallo Gabriele,

      Vielen Dank für deinen netten Kommentar!

      Ja, es ist tatsächlich so einfach 🙂 freut mich sehr, dass ich dich inspirieren konnte! Die Kombination lohnt sich auf jeden Fall, solltest du unbedingt mal testen. Und wenn dann auch noch was aus eigenem Anbau drin verarbeitet wird – besser geht es doch kaum!

      Lass es dir schmecken!

      Liebe Grüße,
      Bianca

Post a Reply to Anna Cancel Reply